Der Kulturvertrag ist ein zukunftsorientierter Kompromiss

Der Kulturvertrag sichert Leuchtturmprojekte mit regionaler, nationaler und internationaler Ausstrahlung auf die nächsten Jahre hinaus und trägt gleichzeitig der Kulturförderung auf dem Land Rechnung. Die paritätische Projektförderung mittels Fachausschüssen ist ein gelungener Kompromiss. Grundsätzlich begrüssen die Grünen Basel-Stadt und Baselland die Zusammenarbeit der beiden Kantone im Bereich Kultur, da nur mit einem gemeinsamen Engagement der […] » Weiterlesen

Spital-Nein ist ein Rückschlag für die bikantonale Partnerschaft

Das basel-städtische Nein zum gemeinsamen öffentlichen Spital ist ein Rückschlag für die Partnerschaft und wird ohne einen neuen Anlauf zur engeren Zusammenarbeit beide Spitäler vor Probleme stellen. Das klare Nein in Basel-Stadt gegen die Fusion der beiden Spitäler ist ein Rückschlag für die Partnerschaft der beiden Halbkantone. Es ist ernüchternd, dass auch in Basel-Stadt der […] » Weiterlesen

Ein Ja zur Spitalfusion stärkt die Qualität der Pflege und die berufliche Attraktivität

Immer mehr Menschen werden älter und damit die gesundheitlichen Fragestellungen komplexer und die Pflege zur grossen Herausforderung. Wir brauchen für die Zukunft in unserer Region qualitativ hochstehende professionale pflegerische Begleitung und Versorgung, sowohl im stationären wie im ambulanten Bereich. Die Weiterentwicklung der Pflege ist ein wesentlicher Baustein einer guten Gesundheitsversorgung. Sie muss qualitativ hochstehend, effektiv […] » Weiterlesen

Partnerschaft nützt allen

Für sich genommen sind die beiden Halbkantone Basel-Stadt und Baselland zu klein, um allein eine gute medizinische Grundversorgung und eine qualitativ hochstehende universitäre Medizin sicherzustellen. Die Notwendigkeit einer gemeinsamen regionalen Gesundheitsplanung ist deshalb unbestritten. In der Region leben mehr als eine halbe Million Menschen, und es werden überdurchschnittlich viele medizinische Leistungen erbracht. Aber auch die […] » Weiterlesen

Uni- und Kulturvertrag sichern Partnerschaft auf Augenhöhe

Das Bekenntnis zu Universität und Kultur und der Wille zur angemessenen Finanzierung werden von den Grünen beider Basel begrüsst. Die heute präsentierte Vereinbarung zur Kultur und Universität zwischen Basel-Stadt und Baselland ist ein wichtiger Schritt für eine langfristige Weiterführung der Partnerschaft von beiden Kantonen, die auch Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann und Regierungsrat Isaac Reber zu verdanken […] » Weiterlesen

Kulturvertrag braucht nun langfristige Lösung

Die erfreuliche Verlängerung der Kulturvereinbarung muss Grundlage für eine langfristige Planungssicherheit für die Kulturschaffenden sein. Die Verlängerung der Vereinbarung mit dem Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft bezüglich des Kulturvertrags ist sinnvoll und gibt den nötigen Handlungsspielraum für die Aushandlung einer langfristig tragfähigen Lösung. Für die Planungssicherheit der Kulturunternehmen und -schaffenden ist eine langfristige Lösung nötig, die […] » Weiterlesen

Partnerschaft von BS und BL in der Gesundheitsversorgung wichtig

Die Grünen Baselland und Basel-Stadt setzen sich seit Jahren für eine koordinierte Gesundheitsversorgung zwischen Baselland und Basel-Stadt ein. Deshalb begrüssen sie, dass beide Regierungen die Staatsverträge zur gemeinsamen Spitalplanung und zur Bildung zum Universitätsspital Nordwest am 6.2.18 unterzeichnet haben. Es ist dringend, dass die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft bei der Kooperation in der Gesundheitsregion einen […] » Weiterlesen

Gemeinsame Spitalplanung zwingend – Nachbesserung der Vorschläge wichtig

Eine gemeinsame Planung, Regulation und Aufsicht der Gesundheitsversorgung der beiden Basel ist ein begrüssenswerter Schritt. Auch die Schaffung der gemeinsamen Spitalgruppe kann die Voraussetzungen schaffen, das Kostenwachstum im Gesundheitswesen in beiden Kantonen zu bremsen, das Überangebot an Akutspitalbetten in der Region abzubauen und vor allem die universitäre Zentrumsmedizin zu sichern. Die Vorlage ist aber ergänzungsbedürftig. […] » Weiterlesen