Riehen atmet auf

Für die Einwohnerratswahlen stellt das Grün-Alternative Bündnis 15 Kandidierende auf, die sich unter dem Slogan Riehen atmet auf für ein sozialeres und ökologischeres Riehen einsetzen.

Das Grün-Alternative Bündnis (GAB) stellt für die Einwohnerratswahlen 15 Kandidierende auf. Auch die Bisherigen Cornelia Birchmeier Resch und Mike Gosteli treten an. Die Liste hat einen Altersschnitt von 47 Jahren und mit 60%-Anteil ist die Liste 8 die weiblichste Liste. Das GAB freut sich zudem zwei Kandidierende aus der Generation Klimastreik ins Rennen zu schicken.

Die Kampagne steht unter dem Slogan Riehen atmet auf. Die Menschen in Riehen sollen gesunde Luft atmen, sich in einer freien Atmosphäre austauschen und in Grünräumen verweilen können. Unsere Kandidierenden wollen, dass dies so bleibt und mit ökologischem Handeln soziale und wirtschaftliche Perspektiven für die nächsten Generationen schaffen.

Riehen atmet auf dank frischem Wind

Schutz von Natur und Bevölkerung hatten in der Politik einen schweren Stand. Riehen braucht eine Stadtentwicklung, die den Naturschutz und den Menschen in den Vordergrund stellt. Das GAB fordert eine Biodiversitätsstrategie. Konkret verlangt das GAB zudem eine Sanierung der Maienbühldeponie in den nächsten zehn Jahren.

Riehen atmet auf ohne Treibhausgase

Die Klimakrise verschärft sich. Deshalb geht die junge Generation auf die Strasse. Die Senkung der Treibhausgas-Emissionen macht auch in Riehen kaum Fortschritte. Im Verkehrsbereich und der Energieerzeugung gibt es Aufholbedarf. Das GAB fordert deshalb einen verbindlichen Absenkpfad der Treibhausgas-Emissionen für die Gemeinde inklusive Reduktionsziele für die Bereiche Verkehr, Gebäude und Energie.

Riehen atmet auf dank Solidarität

Die Covid19-Pandemie hat allen vor Augen geführt, wie fragil unsere Gesellschaft ist. Die Krise kann aber auch Wege zeigen, wie wir das Gemeinwohl stärken können. Das GAB steht ein für eine Politik, die niemanden zurücklässt, die einen Service Public für alle und für ein bezahlbares Wohnen einsteht. Das GAB will in der nächsten Legislatur dazu beitragen, dass Diskriminierungen abgebaut werden, Betreuungsarbeit angemessen bezahlt wird und dass ein öffentliches Netz aus Dienstleistungen allen niederschwellig zur Verfügung steht.

Alle Informationen zur Liste finden Sie unter: riehen-atmet-auf.ch

Für weitere Auskünfte stehen Ihnen zur Verfügung:

  •  Cornelia Birchmeier, Einwohnerrätin, 061 302 11 54
  • Mike Gosteli, Einwohnerrat, 076 342 45 31